Volksbank Süd-Emsland eG verabschiedet Reimund Kempkes

Franz-Josef Echelmeyer wird neues Vorstandsmitglied

Von langer Hand geplant, endet nach 45 Jahren die Ära von Reimund Kempkes bei der Volksbank Süd-Emsland mit seinem Eintritt in den Ruhestand. Hierbei hielt er seiner Volksbank in all den Jahren die Treue.

Von links: Bernhard Hallermann, Reimund Kempkes, Hans-Joachim Pohl, Norbert Focks, Franz-Josef Echelmeyer

1976 hatte der heute 61-Jährige seine Ausbildung bei der Volksbank in Salzbergen begonnen und danach verschiedene Positionen durchlaufen, verbunden mit einer Reihe von Qualifizierungsfortbildungen, die 1991 im Abschluss als Diplomierter Bankbetriebswirt an der Akademie Deutscher Genossenschaftsbanken in Montabaur mündeten und die Basis für seine 1998 erfolgte Berufung in den Vorstand der Volksbank bildeten. Es folgte im darauffolgenden Jahr die Fusion mit der Volksbank Emsbüren zur Volksbank Süd-Emsland. Noch zwei weitere Fusionen, im Jahr 2008 mit der Volksbank Spelle-Freren und 2010 mit der Volksbank Lengerich, begleitete der Salzbergener als verantwortlicher Vorstand für den Bereich Produktion und Steuerung. Heute kann Kempkes nach 23 Jahren erfolgreicher Vorstandstätigkeit auf eine wirtschaftlich gesunde Volksbank Süd-Emsland blicken, deren Geschäftsgebiet im Wesentlichen die Samtgemeinden Freren, Lengerich und Spelle sowie die Gemeinden Emsbüren und Salzbergen umfasst.

Entwicklung mitgeprägt

„Über all die Jahre ist es gelungen, den Mitgliedern und Kunden der starke regionale Partner zu sein, den es für die Erfüllung von finanziellen Zielen und Wünschen braucht. Diese tolle und zukunftsfähige Entwicklung unserer Volksbank hast du, lieber Reimund, wesentlich mitgeprägt. Dafür gebührt dir unser Dank und große Anerkennung.“, hob der Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Joachim Pohl in seiner Laudatio im Rahmen einer kleinen Feierstunde hervor. Von Seiten des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken wurde Reimund Kempkes bereits 2016 mit der Goldenen Ehrennadel für seine Verdienste und Tätigkeiten auf überregionaler Ebene für die genossenschaftliche Finanzgruppe ausgezeichnet. Zu seiner Verabschiedung aber hatte Reimund Kempkes auf größere Feierlichkeiten ausdrücklich verzichtet, auch mit verantwortungsvollem Blick auf die aktuelle Corona-Pandemie.

Ebenso von langer Hand geplant und vorbereit wurde die Berufung von Franz-Josef Echelmeyer zum 1. Juli 2021 in den Vorstand der Volksbank Süd-Emsland, der damit den Verantwortungsbereich von Reimund Kempkes übernimmt. Auch Echelmeyer ist ein echtes Eigengewächs der Volksbank. 1994 begann der gebürtige und auch heute noch dort mit seiner Familie lebende Listruper seine Ausbildung bei der Volksbank in Freren. Es schloss sich eine 4-jährige Tätigkeit in verschiedenen Bereichen an, ehe sich der heute 44-Jährige dann 2001 für den Wechsel in die Firmenkundenberatung entschied. 2008 übernahm er die Stellvertretende Bereichsleitung dort, ehe er Anfang 2019 als Bereichsleiter der Firmen- und Agrarkundenberatung und Prokurist die Gesamtverantwortung für diesen Bereich der Volksbank Süd-Emsland übernahm. Seine berufliche Karriere wurde von diversen Weiterbildungen sowie dem als Diplom Betriebswirt erfolgreich abgeschlossenen Studium an der FH Kaiserslautern begleitet. Mit Blick auf die rasanten Veränderungen und Entwicklungen, insbesondere auch in der Bankenbranche, ist sich Franz-Josef Echelmeyer der Verantwortung als Vorstand bewusst. „Wir werden uns den herausfordernden Entwicklungen, die wir uns in Teilen vor wenigen Jahren noch nicht einmal vorstellen konnten, stellen und gemeinsam mit unserer starken und kompetenten Mannschaft von Mitarbeitern dafür sorgen, dass die Volksbank Süd-Emsland auch in Zukunft der persönliche und regionale Ansprechpartner unserer Mitglieder und Kunden bleibt.“ Dieser Meinung schließen sich auch die Vorstandskollegen Norbert Focks und Bernhard Hallermann an und freuen sich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.