Ortskernsanierung in Salzbergen

Salzbergener Bote im Interview mit Paul Piepel, Prokurist und Filialleiter der Volksbank Süd-Emsland eG in der Filiale Salzbergen

Am 10.03.1895 wurde die Spar- und Darlehenskasse Salzbergen e.G.m.u.H. gegründet. Nach Namensänderungen in 1955 (Raiffeisenbank Salzbergen eG) und in 1982 (Volksbank Salzbergen eG) fusionierte die Volksbank 1998 zur Volksbank Süd-Emsland eG. Heute umfasst das Geschäftsgebiet die Gemeinden Salzbergen und Emsbüren, die Samtgemeinden Spelle und Freren, in der Samtgemeinde Lengerich die Gemeinden Lengerich und Wettrup sowie die Gemeinde Schale.

Die Volksbank gehört damit zu den ältesten Unternehmen in Salzbergen und ist mit seiner zentral gelegenen Filiale fester Bestandteil des Ortsbildes. Als Genossenschaftsbank von Salzbergener Bürgern gegründet und regional verankert, sieht sich die Volksbank auch heute noch ihren Mitgliedern verpflichtet und ist als moderner Allfinanzdienstleister für die meisten Salzbergener Ansprechpartner für alle Finanzthemen.

Welche Bedeutung hat für Sie die anstehende Ortskernsanierung?
Da wir uns als fester Bestandteil Salzbergens sehen, hat für uns die Sanierung des Ortskerns und die damit verbundene perspektivische und moderne Ausrichtung der Gemeinde einen sehr hohen Stellenwert. Gesellschaftliche und demographische Veränderungen gilt es dabei zu berücksichtigen. Salzbergen muss sich in einem attraktiven Umfeld präsentieren, in dem sich die Bürger wohl fühlen. Hierzu gehört eine intakte örtliche Nahversorgung genauso wie ein attraktives Umfeld zum Wohnen und zur Freizeitgestaltung. Jung und Alt müssen sich hier Zuhause fühlen können.

Welche Maßnahmen beabsichtigen Sie persönlich konkret?

Wir beschäftigen uns bereits mit Plänen für einen vollständigen Neubau unserer Filiale hier in Salzbergen. Hierbei wünschen wir uns natürlich, dass unser neues Gebäude und ein modernisierter Ortskern ein harmonisch stimmiges und modernes Gesamtbild ergeben. Mit der neuen Volksbank-Filiale wollen wir aber auch den Veränderungen der Kundenanforderungen Rechnung tragen und unseren Mitgliedern und Kunden hier in Salzbergen neben qualitativ hochwertiger Beratung vor Ort in modernem Ambiente auch weiterhin innovative Bankingtechnik bieten. Anders als andere Bankengruppen bleiben wir unserer regionalen Philosophie auch perspektivisch treu und wollen mit dem geplanten Neubau ein klares Zeichen für den Fortbestand unseres Standortes hier in Salzbergen setzen.

Wie können aus Ihrer Sicht trotz Internet und den Angeboten umliegender Städte und Gemeinden neue Kunden für Salzbergen begeistert werden?
Wir leben im digitalen Zeitalter und werden die rasante technische Entwicklung nicht aufhalten können. Hier gilt es, sich dieser Veränderung zu stellen und sich als Mensch und als Unternehmen darauf einzustellen. Für uns als Volksbank bedeutet dies, dass wir es unseren Mitgliedern und Kunden überlassen, wann sie auf welchem Weg mit uns in Verbindung treten oder auch Geschäfte abwickeln wollen. Das ist mit der veränderten Kundenanforderung gemeint. Omni-Kanal-Angebote sind da das Stichwort. Es gibt leicht verständliche und einfachere Finanzlösungen, die Kunden schnell und unkompliziert online abschließen und nutzen wollen. Andererseits ist den meisten Kunden bei vielen Themen immer noch der Service und die kompetente Beratung vor Ort wichtig. Wir bieten bereits heute eine Vielzahl an Lösungen auf allen Kanälen an, so dass die Kunden sich den Weg zu uns selbst aussuchen können. Als Kanal zu unseren Kunden sehen wir die Filiale vor Ort genauso wie das Internet, das Telefon oder die Beratung beim Kunden zuhause. Hier braucht es eine hohe Flexibilität und Bereitschaft derartige Entwicklungen mitzugehen, um am Ende mit hoher Leistungsfähigkeit, profundem Wissen und ausgeprägtem Dienstleistungsverständnis zu überzeugen und damit Menschen vom Wohn-, Arbeits-, Freizeit- und Einkaufsort Salzbergen zu begeistern.